Geschichte der Jugendarbeit

Nachdem der Verein in den neunziger Jahren ein erfolgreiches Jugendtraining durchführte, u.a. waren der Rheinland-Pfalz-Meister 2007 Patrick Sieber sowie die Zweitmannschaftsspieler Christian Ludwig und Gregor Merkel dabei, wurde es wieder etwas ruhiger.

So nach und nach erarbeitete Ronald Knecht mit Frank Hegermann ein Konzept. Das sah vor, daß die stärkeren Nachwuchsspieler von Frank trainiert wurden, während Anfänger und fortgeschrittene Anfänger von Ronald betreut wurden.

Im Jahr 2005 kamen weitere Kinder hinzu. Auf Grund des Mangels an Betreuern verlegte Ronald den Beginn des Jugendtrainings von 19:00 Uhr auf 18:30 Uhr und später sogar auf 18:00 Uhr.

Als Material verwendeten wir zunächst die Chesstigers-Lektionen, wobei die Stappenmethode auch recht interessant aussah. Aufgrund der Masse an Kindern und des Mangels an Trainererfahrung war es für Ronald aber dennoch nicht sehr befriedigend, mit den DWZ 1000-Chesstigers-Aufgaben zu arbeiten, sowohl der Trainer als auch die Kinder waren überfordert. Glücklicherweise erfuhr Ronald während eines Mannschaftskampfes mit Alzey vom Brackeler Schachlehrgang. Damit kamen dann alle Beteiligten besser zurecht.

Später konnte mit Detlef Künstler ein weiterer Betreuer in das Training eingebunden werden. Dadurch wurde Ronald entlastet und konnte sich intensiver mit den Kindern befassen, die in der vierten Mannschaft eingesetzt werden sollten. Da immer mehr Kinder in den Verein kamen, war dies auch unbedingt nötig. Auch stellten sich die ersten Erfolge ein. Paul Berkes wurde im Jahre 2007 Rheinhessenmeister in der U-10 und belegte im Jahr 2008 den vierten Platz in der U-12.

In den Folgejahren kamen Bernhard Reifschläger, Julian Arenz, Stefan Wagner, Erik Förster, Lucas Worth und Marco Stegner als Trainer hinzu.

Letzte Aktualisierung: August 2015